Ein Jahr Baukindergeld – aktueller Stand im September 2019

135.000 Familien haben den Zuschuss bisher beantragt

www.aktion-pro-eigenheim.de

Rund 135.000 Familien in Deutschland haben innerhalb eines Jahres seit der Einführung des Baukindergeldes einen Antrag auf den Zuschuss gestellt. Damit wurden den Antragstellern bisher Zuschüsse in Höhe von insgesamt rund 2,8 Milliarden Euro gewährt. Insgesamt stellt der Bund 9,9 Milliarden Euro für das Baukindergeld zur Verfügung.

Die Bilanz nach einem Jahr Baukindergeld
Das Ziel, vor allem junge Familien mit kleineren und mittleren Einkommen mit dem Baukindergeld zu unterstützen, wird offenbar erreicht: 35 Prozent der Familien haben Kinder bis zu zwei Jahren, 65 Prozent haben Kinder bis zu 6 Jahren. 70 Prozent der Antragsteller sind zwischen 25 und 40 Jahre alt. Mehr als 80 Prozent der geförderten Familien haben ein oder zwei Kinder, rund 60 Prozent ein zu versteuerndes Haushaltseinkommen in Höhe von bis zu 40.000 Euro.

In einem Jahr wurden rund 2,8 Milliarden Euro für den Baukindergeld-Zuschuss gewährt. Während die Hälfte der Antragsteller die erste Rate schon erhalten hat, befinden sich die restlichen Anträge noch in Bearbeitung. Für die gesamte Laufzeit des Baukindergelds bis Ende 2020 stehen 9,9 Milliarden Euro zur Verfügung. Laut Innenministerium ist weder eine Verlängerung des Förderprogramms noch ein Nachschießen von Haushaltsmitteln geplant.

Die meisten Anträge kommen aus Nordrhein-Westfalen (29.728), gefolgt von Baden-Württemberg (18.072), Bayern (17.974) und Niedersachsen (16.569).

Räumlich verteilen sich die Anträge auf Baukindergeld so:

  • Kreisfreie Großstädte: 16 Prozent
  • Städtische Kreise: 44 Prozent
  • Ländliche Kreise mit Verdichtungsansätzen: 21 Prozent
  • Dünn besiedelte ländliche Kreise: 19 Prozent

Die Baukindergeld-Bilanz 2019
Seit Jahresbeginn wurde das Baukindergeld zu 24 Prozent für Neubauvorhaben und zu 76 Prozent für den Kauf von Bestandsimmobilien beantragt. Die Neubauquote hat sich mit den zunehmenden Baufertigstellungen 2019 erhöht und entspricht dem Marktdurchschnitt beim Erwerb von Wohneigentum.