Fördermittel und Immobilienfinanzierung

Wer die Finanzierung eines Neubauvorhabens oder der Anschaffung einer Immobilie plant, sollte über den Tellerrrand der Darlehensgestaltung hinaus schauen und auch prüfen lassen, welche Fördermittel für das Vorhaben möglicherweise in Betracht kommen. Klingt banal, das ist uns klar. Wir stellen aber immer wieder fest, dass Finanzierungsberatungen sich allenfalls im Dreieck Bankkredit – Versicherungsmodell – Bausparmodell bewegen und die Prüfung in Betracht kommender Fördermittel – aus welchen Motiven auch immer – völlig unter den Tisch fällt.

Klar ist: Wer das Thema Fördermittel kompetent in eine Immobilienfinanzierung einbauen will, muss sich im Dschungel bzw. zumindest dichten Wald der unterschiedlichsten Fördermodelle gut auskennen, um sich orientieren zu können. Und vor allem muss man sich permanent auf dem neuesten Stand der Informationen halten.

Und um welche Fördermittel geht es dabei ?

Wie gesagt, wir bewegen uns in einem dichten Wald von Förderprogrammen des Bundes, der Länder und teilweise sogar der Kommunen und der Kirchen.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet Fördermöglichkeiten für Neubauvorhaben, den Immobilienkauf und die energieeffiziente Sanierung. Förderungen werden je nach Programm entweder in Form zinsvergünstigter Darlehen (teilweise mit anfänglicher Tilgungsaussetzung, um die monatliche Belastung zu schonen), oder sogar in Form von Zuschüssen gewährt.

Bei Neubauvorhaben mit Anlagen für erneuerbare Energien sind Fördermöglichkeiten durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zu prüfen.

In den einzelnen Bundesländern gibt es Fördermöglichkeiten, welche den Programmen der KfW oftmals sehr ähnlich sind. Diese Programme richten sich häufig an bau- oder kaufwillige Familien. Ob die Voraussetzungen für eine entsprechende zusätzliche Förderung vorliegen, sollte im Rahmen einer Immobilienfinanzierung stets ebenfalls geprüft werden.

Auch die Kommunen bieten nicht selten Fördermöglichkeiten an. Das ist im Einzelfall ebenfalls zu berücksichtigen. Denn auch ein kommunaler Zuschuss, ein kommunales zinsvergünstigtes Darlehen oder eine kommunale Subvention durch Bereitstellung vergünstigten Baulandes kann ein wichtiger Baustein für eine optimierte Immobilienfinanzierung sein.

Selbst die Kirchen bieten diverse Fördermöglichkeiten an, die geprüft werden sollten: Zinsvergünstigte oder sogar zinslose Darlehen können bei der Finanzierung eines Immobilienvorhabens ebenso helfen, wie die Einräumung eines Erbbaurechts an einem Baulandgrundstück.

Nicht vergessen werden sollten weitere staatlich gestützte Fördermodelle bei der Einbeziehung von Bausparmodellen oder der sog. Riester-Rente in eine Immobilienfinanzierung.

Schließlich kann das Steuerrecht bei einer Immobilienfinanzierung eine entscheidende Rolle spielen. Zum Beispiel erhöhte Abschreibungen für bestimmte Immobilienvorhaben stellen zwar keine unmittelbare Förderung dar, führen im Ergebnis aber zu vergleichbaren oder sogar noch besseren wirtschaftlichen Ergebnissen. Wir beraten hierzu natürlich nicht unmittelbar selbst, ziehen aber spezialisierte Steuerberater hinzu, welche das Finanzierungskonzept auf Steueroptimierung überprüfen.

Und nicht zuletzt spielt ab dem 1. August 2018 auch das Baukindergeld (wieder) eine Rolle. Hierüber hatten wir vor Kurzem bereits ausführlich berichtet.

Hinsichtlich aller in Betracht kommenden Fördermöglichkeiten sollte man im Auge behalten, dass die genannten Förderung sich in der Regeln nicht ausschließen. Wenn die jeweiligen Fördervoraussetzungen vorliegen, besteht also durchaus die Möglichkeit, mehrere Förderungen aus unterschiedlichen Töpfen in Anspruch zu nehmen.

Und wie geht es jetzt weiter ?

Die wenigsten Bau- oder Kaufwilligen werden selbst das Know-How, die Zeit oder die Lust haben, sich um diese Themen selbst zu kümmern. Bei uns gehört die Fördermittel-Prüfung zur Standard-Leistung. Wer also eine Immobilie bauen oder kaufen möchte und hierfür eine Finanzierung benötigt, sollte auch unter diesem Gesichtspunkt am besten Kontakt mit uns aufnehmen. Wir kümmern uns !

Übrigens: Wir prüfen das Vorliegen der Voraussetzungen natürlich nicht nur für Wohnbauvorhaben, sondern auch für gewerbliche Immobilien bzw. Objekte mit gemischter (Gewerbe und Wohnbau) Nutzung. In diesem Zusammenhang sind dann möglicherweise noch ganz andere Förderprogramme von Bedeutung, die wir in ein Finanzierungskonzept natürlich ebenfalls einbeziehen.