Bundesförderung für effiziente Gebäude 2021

Bundesförderung für effiziente Gebäude 2021

BEG Wohngebäude: Bundesförderung für effiziente Gebäude 2021

Dr. Klein

Für den Neubau und die Sanierung von Wohngebäuden bietet die KfW 2021 einen Kredit sowie einen Zuschuss an. Erfahren Sie hier alles über Voraussetzungen und Höhe der Bundesförderung für effiziente Gebäude.

Was ist die Bundesförderung für effiziente Gebäude Wohngebäude?

Die Bundesförderung für effiziente Gebäude Wohngebäude, kurz BEG WG Förderung, unterstützt ab dem 1.7.2021 Bauherren beim Neubau eines energiesparenden Wohngebäudes oder Sanierung einer Bestandsimmobilie mit einem Kredit oder einem Zuschuss. Es löst damit die bisherigen KfW-Förderungen zur Energieeffizienz und für erneuerbare Energien ab.

Die Bundesförderung für effiziente Gebäude gilt für alle Wohngebäude, dazu gehören unter anderem Einfamilienhäuser, Eigentumswohnungen und Mehrfamilienhäuser. Einen Förderkredit oder Zuschuss können Sie beantragen für

  • einen energieeffizienten Neubau,
  • die Sanierung einer bestehenden Immobilie zum Effizienzhaus,
  • Einzelmaßnahmen zur energetischen Sanierung einer Bestandsimmobilie,
  • die Fachplanung und Baubegleitung.

Mit der BEG WG Förderung soll der Energiebedarf von Wohngebäuden bis zum Jahr 2050 um rund 80 % gegenüber 2008 gesenkt werden. Zudem wird die Antragstellung erleichtert. Da im BEG alle energetischen Förderungen unter einem Dach vereint sind, müssen Sie beispielsweise keinen extra Antrag mehr für die verpflichtende Fachplanung und Baubegleitung stellen. Dieser ist nun bereits im Antrag enthalten.

BEG WG Förderung 2021 auf einen Blick

Sehen Sie in unserer Übersicht alle wichtigen Fakten zum Kredit der Bundesförderung für effiziente Gebäude Wohngebäude:

Tabelle: Überblick BEG Wohngebäude Kredit, alle Angaben ohne Gewähr

In der folgenden Übersicht haben wir Ihnen alle Fakten zum Wohngebäude Zuschuss zusammengestellt:

Tabelle: Überblick BEG Wohngebäude Zuschuss, alle Angaben ohne Gewähr

Vor- und Nachteile der BEG Wohngebäude

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die Vorteile und Nachteile der Bundesförderung für energieeffiziente Gebäude:

Welche förderfähigen Maßnahmen unterstützt die BEG WG Förderung?

Die Bundesförderung für effiziente Gebäude 2021 unterstützt Maßnahmen beim Neubau oder der Sanierung von bestehenden Wohngebäuden zu einem Effizienzhaus. Förderbar sind dabei alle Arbeiten, die im Rahmen dieser Maßnahmen umgesetzt werden.

Was gefördert wird

  • Der Bau und Kauf von Energieeffizienzhäusern, die mindestens die Energieeffizienzklasse 40 erreichen
  • Bei einem Neubau zusätzlich stromerzeugende Anlagen auf Basis erneuerbarer Energien (beispielsweise Photovoltaik, Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen)
  • Bei einem Neubau zusätzlich die Nachhaltigkeitszertifizierung Ihres Neubaus, wenn Sie eine Effizienzhausstufe mit Nachhaltigkeitsklasse erreichen
  • Die energetische Sanierung von Wohngebäuden auf Effizienzhausniveau
  • Die energetische Sanierung von Baudenkmalen oder Wohngebäuden mit besonders erhaltenswerter Bausubstanz
  • Die energetische Fachplanung und Baubegleitung
  • Die Umwidmung von Nichtwohnfläche in Wohnfläche

Was nicht gefördert wird

  • Ferienhäuser und Ferienwohnungen
  • Umschuldungen bestehender Kredite
  • Die Nachfinanzierung bereits begonnener und abgeschlossener Vorhaben
  • Netzeinspeisende Photovoltaik-Anlagen, für die Sie bereits eine Förderung oder Einspeisevergütung erhalten

In welcher Höhe fördert das BEG Wohngebäude?

Die Bundesförderung für effiziente Gebäude unterstützt Sie beim Neubau oder der Sanierung eines Wohngebäudes in folgender Höhe:

  • mit einem Kredit bis zu 150.000 Euro je Wohneinheit für ein Effizienzhaus
  • mit einem Bauzuschuss bis zu 37.500 € je Wohneinheit beim Kauf oder Bau eines Effizienzhauses
  • mit einem Sanierungszuschuss von 75.000 € je Wohneinheit für die Sanierung einer Bestandsimmobilie zum Effizienzhaus

Wie hoch der Kredit oder Zuschuss konkret ausfällt, ist abhängig davon, welche Effizienzhausstufe Sie erreichen. Je höher diese ist, desto höher ist auch die Förderung, die Sie in Anspruch nehmen können.

Gibt es bei der BEG WG eine Förderung für die Baubegleitung?

Um die Bundesförderung für effiziente Gebäude Wohngebäude zu erhalten, ist eine Fachplanung und Baubegleitung durch einen Energieeffizienz-Experten notwendig. Dafür können Sie eine zusätzliche Förderung beantragen. Diese beträgt 50 % der förderfähigen Kosten. Möchten Sie beispielsweise ein Einfamilienhaus energieeffizient sanieren, beträgt die maximale Förderhöhe hierbei 10.000 €. Sie erhalten also einen Zuschuss von bis zu 5.000 €.

Ein Extrazuschuss von 5 % steht Ihnen zu, wenn Sie Maßnahmen aus einem individuell erstellten Sanierungsfahrplan umsetzen. Dieser wird von einem Energieberater bei der Energieberatung beziehungsweise Baubegleitung erarbeitet. Die Energieberatung wiederum wird mit einem Zuschuss von bis zu 80 % von der Bafa gefördert.

Welche Stufen zum Effizienzhaus gibt es bei der BEG WG Förderung?

Unter einem Effizienzhaus versteht man ein Wohngebäude, für das bestimmte Standards hinsichtlich der Energieeffizienz festgelegt wurden. Je weniger Energie die Immobilie verbraucht, desto besser ist deren Umweltbilanz und desto mehr Energiekosten sparen die Immobilienbesitzer.

Der Energiebedarf ist dabei umso geringer, je kleiner die Zahl hinter dem Effizienzhaus ist. Das wirkt sich auch auf die BEG Förderung für Wohngebäude aus: Je niedriger die Effizienzhausstufe Ihrer Immobilie ist, desto höher ist auch der Zuschuss beziehungsweise der Kreditbetrag, den Sie erhalten können.

In der folgenden Übersicht sehen Sie, welche Effizienzstandards für Wohngebäude erreicht werden können und wie die Bundesförderung für energieeffiziente Gebäude diese fördert:

Für Kredit oder Zuschuss beim Bau oder Kauf eines Effizienzhauses
Tabelle: BEG Wohngebäude Kredithöhe und Zuschuss je Effizienzhausstufe
Für Kredit oder Zuschuss bei der Sanierung eines Effizienzhauses
Tabelle: BEG Wohngebäude Kredithöhe und Zuschuss je Wohneinheit

Sowohl beim Bau, Kauf oder der Sanierung einer Immobilie beträgt Ihre höchstmögliche Kreditsumme 120.000 €, wenn Sie eine Effizienzhausstufe erreichen. Eine höhere Fördersumme von 150.000 erhalten Sie, wenn die in Ihrer Immobilie neu eingebaute Heizungsanlage mindestens 55 % des Energiebedarfs deckt und somit die Erneuerbare-Energien-Klasse erreicht. Mit dem Tilgungszuschuss können Sie Ihre Rückzahlungssumme verringern und die Laufzeit Ihres Förderdarlehens verkürzen. Auch dieser ist umso höher, je besser die erreichte Effizienzhausstufe ist.

Was ist der individuelle Sanierungsfahrplan?

Möchten Sie Ihre Immobilie energieeffizient sanieren, können Sie mit einem individuell erstellten Sanierungsfahrplan (iSFP) zusätzlich Geld sparen. Erreichen Sie damit eine Energieeffizienzhaus-Stufe, steigt Ihr Tilgungszuschuss noch einmal um zusätzlich 5 % an.

Der individuelle Sanierungsfahrplan wird zusammen mit einem Energieeffizienz-Experten bei der Begehung Ihrer Immobilie erstellt. Dabei erhalten Sie einen detaillierten Überblick über die möglichen Sanierungsmaßnahmen und deren Einsparpotenzial. Zudem sehen Sie, welche Kosten bei den einzelnen Maßnahmen auf Sie zukommen. Die Erstellung des individuellen Sanierungsfahrplans wird von der Bafa gefördert, sie übernimmt dabei 80 % der Kosten für die Energieberatung.

Wie beantrage ich die BEG WG Förderung?

Möchten Sie einen Zuschuss oder einen Kredit für ein Wohngebäude bei der Bundesförderung für effiziente Gebäude beantragen, ist dies ab Juli 2021 bei der KfW möglich. Ab 1.1.2023 werden dann Kredite von der KfW und Zuschüsse von der Bafa vergeben.

Bis dahin können Sie einen Zuschuss für Ihr Wohngebäude über das KfW-Zuschussportal beantragen. Die Beantragung eines Kredites ist nur über eine durchleitende Bank, wie beispielsweise Ihre Hausbank, möglich. Auch bei Dr. Klein haben Sie Möglichkeit, die Kreditvariante der BEG WG Förderung abzuschließen, sofern Sie auch Ihre Baufinanzierung über uns veranlassen.

So gehen Sie vor:

  1. Planen Sie Ihre Maßnahmen mit einem Energieberater

    Um die Förderung der BEG Wohngebäude zu erhalten, müssen Sie verpflichtend einen Energieberater als Baubegleitung engagieren. Dieser begutachtet Ihre Immobilie und erstellt energetische Verbesserungsmaßnahmen. Zugelassen sind dafür alle Energieberater, die in der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes bei der Deutschen Energieagentur gelistet sind.

  2. Beantragen Sie Ihre Finanzierung

    Der Energieberater stellt Ihnen eine schriftliche Bestätigung aus, mit der Sie zu Ihrer Bank oder Ihrem Vermittler gehen. Dieser arbeitet dann den Kreditvertrag aus und berücksichtigt dabei die anfallenden Kosten für den Bau, Kauf, die Sanierung und die Baubegleitung. Anschließend beantragt er Ihren Kredit.

  3. Warten Sie die Förderzusage ab

    Ihr Antrag wird nun an die KfW weitergeleitet. Warten Sie jetzt unbedingt ab, bis die Förderzusage haben, ehe Sie mit den Umsetzungen der geplanten Schritte starten. Erst dann haben Sie die Gewissheit, dass Sie finanziell bei den energetischen Maßnahmen unterstützt werden und können diese verlässlich einplanen.

  4. Rufen Sie den Kredit ab

    Fallen die ersten Rechnungen für die energetischen Umsetzungen an, können Sie diese mit dem Kredit bezahlen. Danach beginnen Sie mit der Rückzahlung des Kredites in monatlichen Raten. Hierzu erhalten Sie einen Tilgungsplan von der KfW.

  5. Lassen Sie sich den Tilgungszuschuss gutschreiben

    Sind die Arbeiten abgeschlossen, stellt Ihnen der Energieberater eine „Bestätigung nach Durchführung“ aus. Diese reichen Sie bei Ihrem Finanzierungspartner ein. Die KfW prüft die Bestätigung und schreibt Ihnen anschließend den Tilgungszuschuss gut.

Gibt es technische Mindestanforderungen bei der BEG WG Förderung?

Beim Programm Bundesförderung für effiziente Gebäude Wohngebäude sind technische Mindestanforderungen beim Neubau und der Sanierung einzuhalten. So soll sichergestellt werden, dass die jeweilige Effizienzhausstufe auch sicher erreicht wird. Die technischen Mindestanforderungen zur Bundesförderung für effiziente Gebäude sind beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hinterlegt.

Zudem sind einige Maßnahmen grundsätzlich erforderlich. Dazu gehört beispielsweise, dass alle förderfähigen Heizsysteme bis spätestens 2023 mit einer Energieverbrauchs- und Effizienzanzeige ausgestattet werden müssen. Auch bei förderfähigen Wärmepumpen müssen ab spätestens diesem Zeitpunkt die Wärmemengen gemessen werden. Außerdem soll die Heizkurve an das Gebäude angepasst werden.

Was versteht man bei der BEG unter Wohngebäude?

Ein Wohngebäude definiert sich dadurch, dass es vornehmlich dem Wohnen dient. Auch gemischt genutzte Gebäude werden als Wohngebäude bezeichnet, sofern die Wohnungen mehr als die Hälfte der Gesamtnutzfläche einnehmen. Diese Wohnungen, auch Wohneinheiten genannt, müssen zur dauerhaften Wohnnutzung geeignet sein und zeichnen sich durch einen eigenen Zugang, eine Küche oder Kochnische und ein Badezimmer mit Toilette aus. Auch Einliegerwohnungen sind eine eigene Wohneinheit, sofern Sie abgeschlossen werden können.

Befinden sich mehr Gewerbeflächen als Wohneinheiten in einem Gebäude, wird dieses als Nichtwohngebäude bezeichnet. Auch für Nichtwohngebäude bietet die Bundesförderung für effiziente Gebäude Förderkredite und Zuschüsse an.

Welche Alternativen gibt zur BEG WG Förderung?

Wer sein Haus energetisch sanieren möchte, aber dabei keine Effizienzhausstufe erreicht, kann die Bundesförderung für effiziente Gebäude Wohngebäude nicht in Anspruch nehmen. Alternativ haben Sie aber seit dem 1.1.2021 die Möglichkeit, diese Sanierungsmaßnahmen von der Steuer abzusetzen. Insgesamt können dann 20 % der angefallenen Gesamtkosten für Material und Lohn – höchstens aber 40.000 € pro Wohneinheit – verteilt über 3 Jahre von der Steuer abgesetzt werden. Mit dieser Neuerung soll sichergestellt werden, dass alle Gebäudebesitzer gleichermaßen von einer Förderung profitieren.

Alle Fakten zur BEG Wohngebäude auf einen Blick

Die Bundesförderung für effiziente Gebäude Wohngebäude bietet attraktive Kreditangebote und Zuschüsse für den Kauf oder Bau eines Energieeffizienzhauses sowie für eine energetische Sanierung.  Wir haben Ihnen die wichtigsten Punkte zur BEG WG Förderung noch einmal zusammengefasst:

  • Die BEG Wohngebäude fördert energetische Maßnahmen wahlweise mit einem Zuschuss oder mit einem Kredit mit Tilgungszuschuss.
  • Sowohl der Kredit als auch der Zuschuss können bei der KfW beantragt werden. Ab 2023 erfolgt die Beantragung der Zuschussvariante ausschließlich bei der Bafa.
  • Je nach Effizienzhausstufe beträgt der Kredithöchstbetrag zwischen 120.000 und 150.000 €. Der maximale Tilgungszuschuss liegt bei 37.500 € je Wohneinheit.
  • Bei energetischen Sanierungsmaßnahmen zum Effizienzhaus gilt ein maximaler Sanierungszuschuss von 75.000 € je Wohneinheit.
  • Eine Fachplanung und Baubegleitung durch einen Energieeffizienz-Experten sind zwingend, um die Förderung zu erhalten. Beides wird mit bis zu 50 % der Kosten gefördert.
  • Wird im Rahmen der Fachplanung ein individueller Sanierungsfahrplan erstellt, erhalten Sie für die umgesetzten Maßnahmen einen zusätzlichen Tilgungszuschuss von 5 %.
  • Die Beantragung eines Kredites oder Zuschusses aus der Bundesförderung für effiziente Gebäude muss für Wohngebäude vor der Auftragsverteilung beziehungsweise vor der Vertragsunterzeichnung bei einer Fachfirma erfolgen.

Wenn Sie eine energiesparende Immobilie bauen oder eine Bestandsimmobilie energieeffizient sanieren möchten, können Sie von der staatlichen Förderung durch die BEG Wohngebäude profitieren. So tragen Sie Ihren Teil zum Klimaschutz bei, senken Ihre Energiekosten dauerhaft und sparen dabei sogar noch bares Geld.

2021-06-20T14:09:15+02:00