Marktkommentar – KW11

Marktkommentar – KW11

Technische Aktien- und Rentenmarktaussichten

Fürst Fugger Privatbank – März 2019

Für die Woche vom 11.3. – 15.3. “Neue Woche, neue Kurse.”


DAX
Der DAX gab in der letzten Woche nach. Insgesamt stand ein Wochenminus von 144 Punkten oder 1,24 % in den Büchern. An der Börse hat es den Anschein, als sei das Schlimmste ausgestanden. Aber zuweilen kann der Schein trügen. Kurzfristig sieht einiges nach einer Beruhigung aus. Der DAX hatte vor einigen Tagen einen Shooting-Star gebildet, welcher drohendes Unheil ankündigte. Tatsächlich wurde diese Trendwendeformation am übernächsten Tag bestätigt. Allerdings blieb der anschließende Rückgang moderat. Der MACD-Indikator hat gerade erst ein Verkaufssignal generiert. Dieses könnte mit einem freundlichen Wochenauftakt sofort wieder negiert werden. Sollte dies so kommen, dürfte noch einmal eine Anstiegsbewegung anstehen, die dann zu einem finalen Top führt. Die übergeordnete Lage hat sich zwar verbessert, eine Garantie gegen fallende Notierungen ist damit aber nicht verbunden. Die Indikatorenlage warnt weiterhin vor Turbulenzen.
 
Euro Stoxx 50
Der Euro Stoxx 50 notiert derzeit bei 3.294 Punkten. Analog zum Deutschen Aktienindex verzeichneten auch die europäischen Standardwerte in der vergangenen Woche ein Minus. Positiv ist, dass trotz der leichten Abgaben die zuvor überwundene Widerstandszone zwischen 3.245 und 3.274 Punkten nicht mehr unterschritten wurde. Die in der letzten Woche überwundene 200-Tage-Linie wurde ebenfalls kurz getestet, ohne nachhaltig verletzt zu werden. Dies gilt auch für den seit Mai 2019 bestehenden Abwärtstrend (aktuell bei 3.285 Punkten). Zwar hat der MACD gerade ein Verkaufssignal generiert, welches aber wie beim DAX durch einen freundlichen Wochenauftakt sofort negiert werden kann. Solange jedoch keine negativen Nachrichten von Seiten der Politik für Verunsicherung unter den Anlegern sorgen, könnte der Euro Stoxx 50 Index bis zur Marke von 3.400 Punkten laufen. Auf der Unterseite würde indes ein Bruch des steilen Aufwärtstrends (aktuell bei 3.170 Punkten) die Erholung der letzten Wochen mit einem dicken Fragezeichen versehen.
 
Dow Jones Industrial
Der Dow Jones konsolidierte in der vergangenen Woche um 2,2 %. Er schloss bei 25.450 Punkten. Diese Konsolidierung war überfällig und dementsprechend umfassend, auch die marktbreiten Indizes mussten deutliche Verluste hinnehmen, so verlor der Nasdaq Composite 2,5 %, der Russell 2000 sogar 4,3 %. Die US-Märkte standen in der vergangenen Woche im Zeichen einer sich abkühlenden Weltwirtschaft, schwächer als erwartete Arbeitsmarktzahlen in den USA, sowie eine beschwichtigende EZB vertieften diese Einschätzung. Letzten Endes hat der Dow Jones sein bisheriges Verlaufshoch dieses Jahr am 25. Februar erzielt, mit einem Stand von 26.241 Punkten. Dort traf er auf den Widerstand des Verlaufshochs vom 8. November 2018 (bei 26.278 Punkten). Es ist nicht verwunderlich, dass der Dow Jones diesen wichtigen Widerstand nach einer so robusten Entwicklung ohne vorherige Konsolidierung nicht überwinden kann. Er befindet sich aber immer noch über der 200-Tage-Linie (derzeit bei 25.128 Punkten), der aus mittelfristiger Sicht eine wichtige Rolle zukommt. Die technisch überhitzte Indikation wurde aus kurzfristiger Sicht nahezu abgebaut, so dass wir aus kurzfristiger Sicht nicht negativ für den US-Markt sind. Unser Worst-Case-Szenario sieht aktuell einen Test der 50-Tage-Linie (derzeit bei 24.810 Punkten) bzw. eine Schließung des Gaps bei 24.580 Punkten vor. Die vergangene Woche hat zudem die Marktteilnehmer verstärkt zu Absicherungsmaßnahmen greifen lassen, was wir ebenfalls als unterstützend für die US-Börsen ansehen. Wir gehen davon aus, dass der Dow Jones einen erneuten Versuch anstreben wird, den Widerstand bei 26.278 Punkten zu überwinden.
 
Bund Future
Der Bund-Future notiert aktuell bei 164,43 Punkten. Damit konnte das Rentenbarometer das hohe Niveau der Vorwochen nicht halten. Dennoch bleibt der Ausblick weiter konstruktiv, da sich der Bund-Future in einem Aufwärtstrend befindet. Die technischen Indikatoren sind in der Summe neutral zu werten. Unterstützungen befinden sich bei 164,25/28 Punkten. Widerstände lokalisieren wir bei 164,74, 164,97 und 165,10 Punkten.

 

Einschätzung
Die Aktienmärkte haben sicherlich noch Luft nach oben. Allerdings nehmen die Risiken für Rückschläge allmählich zu. Dies sollte bei der Anlageentscheidung mit bedacht werden.
Stand: 11. März 2019
 

Rechtliche Hinweise

Die hier über den Markt wiedergegebenen Informationen und Meinungen wurden am angegebenen Datum erstellt. Sie werden nur zu Informationszwecken als Unterstützung Ihrer selbstständigen Anlageentscheidung weitergegeben. Sie dienen nicht als Angebot, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder sonstige generelle oder individuelle Empfehlung der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft zum Kauf, Halten oder Verkauf oder sonstigen Handel von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten und begründen kein vertragliches Beratungs- oder Auskunftsverhältnis. Die Informationen stammen aus bzw. basieren auf Quellen, die die Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft als zuverlässig erachtet, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit, Rechtzeitigkeit und Aktualität aber keine Gewähr übernommen wird. Die Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft lehnt jede Haftung für Verluste aus der Verwendung ab. Das vorliegende Dokument darf ohne schriftliche Genehmigung der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft weder ganz noch auszugsweise vervielfältigt werden.

2019-07-25T15:59:25+02:00