Marktkommentar – KW15

Marktkommentar – KW15

Technische Aktien- und Rentenmarktaussichten

Fürst Fugger Privatbank – 12. April – 16. April 2021

In der Vorwoche konnte der Deutsche Aktienindex (DAX) einen Wochengewinn in Höhe von 0,84 % verbuchen. Mit 15,234 Punkten gelang es zudem, ein neues Allzeithoch (auf Schlusskursbasis) zu bilden. Trotz aller Unwägbarkeiten und Bedenken hinsichtlich der Pandemie steigen die Kurse am deutschen Aktienmarkt immer weiter. Und ein Blick auf die Saisonalität lässt vermuten, dass sich dieser Trend bis in den Frühsommer fortsetzen könnte.

DAX

In der Vorwoche konnte der Deutsche Aktienindex (DAX) einen Wochengewinn in Höhe von 0,84 % verbuchen. Mit 15,234 Punkten gelang es zudem, ein neues Allzeithoch (auf Schlusskursbasis) zu bilden. Trotz aller Unwägbarkeiten und Bedenken hinsichtlich der Pandemie steigen die Kurse am deutschen Aktienmarkt immer weiter. Und ein Blick auf die Saisonalität lässt vermuten, dass sich dieser Trend bis in den Frühsommer fortsetzen könnte. Von der technischen Seite sind die Oszillatoren weiter positiv. Vor wenigen Wochen hat der MACD ein Kaufsignal generiert, welches ausreichte, den DAX über die Marke von 15.000 Punkten zu hieven. Allerdings sollte bedacht werden, dass die Berichtssaison startet und von dieser Seite kaum Überraschungen zu erwarten sein dürften. Selbst eine mögliche technische Konsolidierung dürfte den aktuell vorhandenen Aufwärtstrend nicht unterbrechen, dennoch sollten die Unterstützungen bei 15.114, 15.028, 14.971 und 14.902 Zählern im Auge behalten werden.

 

Euro Stoxx 50

Der Euro Stoxx 50 ging am Freitag mit einem Punktestand von 3.978 Punkten aus dem Handel und legte auf Wochensicht 0,83 % zu. Die Aktienmärkte beendeten die vergangene Woche positiv. Insbesondere in den USA haben der Dow Jones und der S&P 500 neue Rekordstände zum Wochenausklang erreicht, die unterstützende Signale nach Europa senden könnten. Eine ereignisreiche Woche an den Aktienmärten steht bevor, denn die Gewinnsaison für das erste Quartal steht vor der Tür. Der Energie- und Bankensektor schloss die Woche am schwächsten ab und der Basiskonsumgütersektor am besten. Charttechnisch betrachtet, befindet sich der Euro Stoxx 50 in einem perfekten Aufwärtstrend, der ihn über eine historische Widerstandsmarke bei ca. 3.850 Punkten hob. Das letzte Mal lag der Euro Stoxx 50 im Januar 2008 über 3.900 Punkten. Mit einem RSI von 74 befindet sich die Marktlage im überkauften Territorium und die 4.000er Marke korrespondiert mit dem oberen Bollinger-Band, sodass Korrekturen unter die 3.900 Punktemarke wahrscheinlich sind und zu einem Abbau der überkauften Marktlage beitragen. Der Aufwärtstrend zeigt jedoch, beflügelt durch den Durchbruch einer historischen Widerstandsmarke, nachhaltig technische Stärke und wird zudem von einer freundlichen Saisonalität unterstützt. Im vorbörslichen Futures-Handel an den europäischen Börsen deutet sich zunächst ein Wochenstart mit leichten Abschlägen an.

 

Dow Jones Industrial

Der Dow Jones legte in der vergangenen Woche um 2 % zu. Er schloss bei 33.801 Punkten auf einem neuen Allzeithoch. Auf Sektorenebene entwickelte sich Technologie und zyklischer Konsum am besten, während Energie konsolidierte. Der Dow Jones befindet sich nach wie vor stabil in seinem Aufwärtstrend, der sich seit den März-Tiefs des letzten Jahres herleiten lässt. Die untere Begrenzung liegt nur wenig unter der 50-Tage-Linie (aktuell bei 32.186 Punkten), die die nächste Unterstützung darstellt. Wir sehen aktuell nur wenig Platz nach oben an den US-Aktienmärkten. Das Erreichen des 34.000-er Levels in dieser Woche erscheint zwar realistisch, die anstehende Berichtssaison könnte den entscheidenden Schwung verleihen, es zeigen sich jedoch Ermüdungserscheinungen an den US-Märkten, die eine Konsolidierung wahrscheinlich macht. Insofern rechnen wir im April noch mit einem Test der 50-Tage-Linie (aktuell bei 32.186 Punkten) und im Anschluss daran auch des oben erwähnten Aufwärtstrends, der sich seit den März-Tiefs 2020 etabliert hat.

 

Bund-Future

Der Bund-Future notiert aktuell bei 171,77 %-Punkten, sodass sein Vorwochen-Niveau trotz einer volatilen Woche gehalten werden konnte. Eine Bodenbildung bei ca. 171,5 %-Punkten deutet sich nach den rapiden Kursrückgängen seit Anfang Februar an. Nach dem Verkaufsdruck zum Wochenschluss am vergangenen Freitag konnten sich die europäischen Rentenmärkte heute Morgen leicht erholen und in der Folge stärker zulegen. Als positiv werten wir, dass es heute gelang, den bei 171,33 %-Punkten verlaufenden Abwärtstrend nach oben zu verlassen. Dennoch sehen wir kurzfristig höchstens Raum bis 171,98/172,12 %-Punkten. Auf der Unterseite sollte ein Rückfall in den Abwärtstrend vermieden werden.

 

Einschätzung

Für den deutschen Aktienmarkt wird mit Spannung die Kür des Kandidaten der CDU/CSU für die kommende Bundestagswahl erwartet. Daneben spielt die begonnene Berichtssaison eine wichtige Rolle. Nach einer möglichen Konsolidierung rechnen wir kurzfristig mit weiteren Kursgewinnen.

Stand: 12.04.2021


Rechtliche Hinweise

Die hier über den Markt wiedergegebenen Informationen und Meinungen wurden am angegebenen Datum erstellt. Sie werden nur zu Informationszwecken als Unterstützung Ihrer selbstständigen Anlageentscheidung weitergegeben. Sie dienen nicht als Angebot, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder sonstige generelle oder individuelle Empfehlung der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft zum Kauf, Halten oder Verkauf oder sonstigen Handel von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten und begründen kein vertragliches Beratungs- oder Auskunftsverhältnis. Die Informationen stammen aus bzw. basieren auf Quellen, die die Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft als zuverlässig erachtet, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit, Rechtzeitigkeit und Aktualität aber keine Gewähr übernommen wird. Die Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft lehnt jede Haftung für Verluste aus der Verwendung ab. Das vorliegende Dokument darf ohne schriftliche Genehmigung der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft weder ganz noch auszugsweise vervielfältigt werden.

2021-04-13T10:16:06+02:00