Marktkommentar – KW21

Marktkommentar – KW21

Technische Aktien- und Rentenmarktaussichten

Fürst Fugger Privatbank – 18. – 22. Mai 2020

An den internationalen Aktienmärkten hat sich zuletzt gezeigt, dass unter den Marktteilnehmern eine große Unentschlossenheit und Unsicherheit vorherrscht. Somit hat sich fast an allen wichtigen Aktienmärkten eine mehr oder weniger starke Seitwärtsbewegung ausgebildet. In diesem Umfeld hielt sich der DAX in der letzten Woche gut.


DAX

An den internationalen Aktienmärkten hat sich zuletzt gezeigt, dass unter den Marktteilnehmern eine große Unentschlossenheit und Unsicherheit vorherrscht. Somit hat sich fast an allen wichtigen Aktienmärkten eine mehr oder weniger starke Seitwärtsbewegung ausgebildet. In diesem Umfeld hielt sich der DAX in der letzten Woche gut. Nachdem er zu Wochenbeginn knapp an der Marke von 11.000 Punkten scheiterte, ging es im weiteren Verlauf deutlich Richtung Süden. Kurzzeitig wurde die bei 10.278 Punkten verlaufende 38-Tage-Linie unterschritten, bevor erneut ein Richtungswechsel stattfand. Dennoch verlor der DAX rund 4 % und schloss bei 10.465 Punkten. Auch wenn die Charttechnik zuletzt einige Kratzer bekommen hat, bildet der Bereich um 10.500 Punkten eine gute Unterstützung. Da diese Woche recht freundlich startet, ist im Wochenverlauf ein erneuter Test des zentralen Widerstands bei ca. 11.000 Punkten möglich.

 

Euro Stoxx 50

Der Dow Jones korrigierte in der vergangenen Woche um 2,7 %. Er schloss bei 23.685 Punkten. Die anderen Standardindizes S&P 500 (-2,3 %), Nasdaq Composite (-1,2 %) oder Russell 2000 (-5,5 %) konsolidierten ebenfalls. Zu den schwachen Sektoren gehörten Energie (-7,6 %), Industrie (-5,9 %) und Finanzen (-5,7 %), während Gesundheit sich knapp behauptete (+0,9 %). Letztendlich ließ die US-Notenbank Mitte dieser Woche etwas die Luft aus dem Markt durch die Aussage, der Ausblick für die US-Wirtschaft bleibe sehr unsicher und beinhalte signifikante Abwärtsrisiken. Übers Wochenende kam nun die Kehrtwende mit der Aussage die US Wirtschaft werde sich erholen und FED-Chef Powell warne davor, gegen die US-Wirtschaft zu spekulieren, was wiederum dazu führte, dass der Dow Jones zum Wochenstart mit einem deutlichen Kurssprung startet. Aktuell notiert es mit 23.927 Punkten knapp unter der 24.000 Punkte Marke im Bereich des 50 % Fibonacci Retracement der Februar/März Korrektur. Ein nachhaltiges Überwinden dieser Marke würde dem Dow Jones Luft für weitere Kursgewinne verschaffen. Wir halten ein Überwinden des bisherigen Verlaufshochs der aktuellen Rallye bei 24.765 Punkten und im weiteren Verlauf ein Schließen des Gaps bei 25.227 Punkten nach wie vor für möglich. Um weiteres Aufwärtspotenzial zu sehen, müsste sich die Marktcharakteristik aus unserer Sicht deutlich verbessern, insofern halten wir ein Erreichen der 90-Tage-Linie (aktuell bei 25.361 Punkten) aus kurzfristiger Sicht für eher unwahrscheinlich. Im Bereich über 24.800 Punkten sollte sich der Dow Jones mit weiteren Kursgewinnen zunächst schwertun. Auf der Unterseite bietet die 38-Tage-Linie (aktuell bei 23.192 Punkten) bzw. im weiteren Verlauf die 50-Tage-Linie (aktuell bei 22.863 Punkten) die nächste Unterstützung.

 

Dow Jones Industrial

Der Dow Jones erzielte in der vergangenen Woche einen Kursgewinn von 2,6 %. Der Dow schloss bei 24.331 Punkten. Die anderen Standardindizes S&P 500 (+3,5 %), Nasdaq Composite (+6,0 %) oder Russell 2000 (+5,5 %) entwickelten sich noch besser. Dem Nasdaq Composite gelang sogar der Sprung ins positive Terrain seit Jahresanfang. Letztendlich konnte sich in dieser Woche die Stimmung bezüglich einer partiellen Öffnung der Wirtschaft durchsetzen. Diskussionen, wonach die Aktienmärkte eine zu positive Entwicklung der wirtschaftlichen Lage vorwegnehmen, wurden an den Börsen noch nicht gespielt. Dies ist ein positives Zeichen für die Märkte, denn sie standen in der Vorwoche aus unserer Sicht an einem kritischen Punkt, wurden jedoch aus unserer Sicht „gerettet“. Die 50-Tage-Linie wurde vom Dow Jones zwar zu Wochenbeginn getestet, sie hat aber gehalten. So sollte die positive Stimmung an den US-Börsen auch in dieser Woche noch anhalten. Insofern rechnen wir mit einem Überwinden des bisherigen Verlaufshochs der aktuellen Rallye bei 24.765 Punkten und im weiteren Verlauf halten wir auch das Schließen des Gaps bei 25.227 Punkten für gut möglich bzw. das Erreichen der 90-Tage-Linie (aktuell bei 25.637 Punkten). Auf der Unterseite sehen wir den Dow Jones knapp unter 24.000 Punkten bzw. an der 50-Tage-Linie (aktuell bei 23.117 Punkten) gut unterstützt.

 

Bund-Future

Der Bund-Future notiert aktuell bei 173,57 und hat sich seit unserem letzten Kommentar kaum von der Stelle bewegt. Seit Anfang Mai bewegt sich der Bund-Future in einer engen Range seitwärts. Die Indikatoren bewegen sich im neutralen Bereich und geben keine Hinweise auf die zukünftige Entwicklung. Obwohl seit März der übergeordnete Trend aufwärtsgerichtet ist, dürfte der Bund-Future mit dem zu erwartenden freundlichen Wochenstart an den Aktienmärkten wieder etwas nachgeben. Ein Bruch des genannten Aufwärtstrends (aktuell 173,41) würde zunächst bis in den Bereich um 172,80 führen.

 

Einschätzung

Bislang blenden die Marktteilnehmer die zunehmend schlechten Daten der Konjunkturseite vollkommen aus und setzen darauf, dass mit der langsamen Rückkehr der Normalität zugleich die Konjunktur eine 180 Grad Kehrtwende vollziehen wird. Aus unserer Sicht erscheint dies unrealistisch. Zugleich werden sich die Gewinnrevisionen nach unten beschleunigen. Die Aktienmärkte wären dann erneut hoch bewertet. Auch wenn die Börse im Normalfall mit einem Vorlauf von 6 – 9 Monaten handelt, erscheinen die Kurse aufgrund der sich hinziehenden Rezession ambitioniert. Wir rechnen weiter mit einem Rückschlag an den Börsen und positionieren uns mittlerweile wieder etwas defensiver.


Rechtliche Hinweise

Die hier über den Markt wiedergegebenen Informationen und Meinungen wurden am angegebenen Datum erstellt. Sie werden nur zu Informationszwecken als Unterstützung Ihrer selbstständigen Anlageentscheidung weitergegeben. Sie dienen nicht als Angebot, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder sonstige generelle oder individuelle Empfehlung der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft zum Kauf, Halten oder Verkauf oder sonstigen Handel von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten und begründen kein vertragliches Beratungs- oder Auskunftsverhältnis. Die Informationen stammen aus bzw. basieren auf Quellen, die die Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft als zuverlässig erachtet, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit, Rechtzeitigkeit und Aktualität aber keine Gewähr übernommen wird. Die Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft lehnt jede Haftung für Verluste aus der Verwendung ab. Das vorliegende Dokument darf ohne schriftliche Genehmigung der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft weder ganz noch auszugsweise vervielfältigt werden.

2020-05-18T11:20:31+02:00