Marktkommentar – KW25

Marktkommentar – KW25

Technische Aktien- und Rentenmarktaussichten

Fürst Fugger Privatbank – 17. – 21. Juni 2019

Aus fundamentaler Perspektive ist in dieser Handelswoche als kurssignifikante Ereignisse die Fed-Zinsentscheidung am Mittwoch zu erwähnen. In Anbetracht der Zinsentscheidung sowie den Spannungen im Golf von Oman starten wir diese Woche mit relativ vielen Fragezeichen und unseres Erachtens mit wenig Kaufargumenten.


DAX
Der DAX schloss die letzte Handelswoche bei 12.096 Punkten und somit 0,42 % höher als die Woche davor. Der DAX hat den kurzfristigen Aufwärtstrend im Bereich des Widerstands bei ca. 12.100 Punkten zunächst beendet. Die Umsätze waren dabei rückläufig. Die Indikatoren haben unterschiedliche Signale generiert. Die Anstiegsbewegung könnte noch etwas weiterlaufen. Ein Ausbruch über den Bereich des Tops von Anfang Mai dürfte wegen der gegenläufigen Signale allerdings schwerfallen. Aus technischer Sicht ist es positiv, dass sich der Index oberhalb der bei aktuell 12.082 Punkten verlaufenden 50-Tage-Linie halten kann. Ein Bruch dieser Marke würde den Abwärtsdruck Richtung 11.985, 11.880 sowie 11.850 Punkten beschleunigen. Auf der Oberseite limitiert der bei 12.307 Punkten verlaufende Aufwärtstrend seit Jahresanfang das Kurspotential. Gelingt die Rückeroberung, dann wäre maximal das Mai-Top das Ziel.
 
Euro Stoxx 50
Der Euro Stoxx 50 notiert derzeit bei 3.387 Punkten und liegt somit im Vergleich zur vorherigen Woche ca. 0,3 % tiefer. Der Euro Stoxx 50 konnte sich letzte Woche somit relativ stabil entwickeln und schaffte es sogar temporär den ersten Widerstand bei der 50-Tage-Linie zu überqueren, um dann wieder in Richtung der Unterstützungslinie bei 3.367 zu konsolidieren. Die technische Perspektive hat sich zur Vorwoche kaum verändert und ist insgesamt als leicht positiv zu erachten, solange die Widerstände bei der 90-Tage-Linie (3.360 Punkten) sowie dem 23,8 % Fibonacci-Retracement bei 3.367Punkten gehalten werden können. Dadurch schafft es der Euro Stoxx 50 innerhalb des Aufwärtstrendkanals zu bleiben. Aus fundamentaler Perspektive sind in dieser Handelswoche als kurssignifikante Ereignisse die Fed-Zinsentscheidung am Mittwoch sowie die Zinsentscheidungen der Bank of England und der Bank of Japan am Donnerstag zu erwähnen. In Anbetracht der Zinsentscheidungen sowie den Spannungen im Golf von Oman starten wir diese Woche mit relativ vielen Fragezeichen und unseres Erachtens mit wenig Kaufargumenten.
 
Dow Jones Industrial
Der Dow Jones legte in der vergangenen Woche um 0,4 % zu. Er schloss bei 26.090 Punkten. Nach der Woche mit dem besten Kursgewinn des Jahres folgte erneut eine positive Wertentwicklung. Damit befindet sich der Dow Jones immer noch über der 50-Tage-Linie (aktuell bei 25.997 Punkten) und auch über der wichtigeren 200-Tage-Linie (derzeit bei 25.434 Punkten). Also insgesamt betrachtet eine sehr stabile Konsolidierung der überhitzten Indikatoren, die sich durch die relative Stärke der Marktcharakteristik angekündigt hatte. Insofern steigt die Wahrscheinlichkeit aus unserer Sicht, dass sich der Dow Jones über der 200-Tage-Linie wird halten können. In dieser Woche erwarten wir, dass sich der Dow Jones erneut um die 50-Tage-Linie bewegen wird und rechnen also erneut in der Summe mit einer Konsolidierungswoche. Wir gehen aber davon aus, dass der Dow Jones aus mittelfristiger Sicht noch Luft nach oben hat und gehen vom Erreichen neuer Jahreshochs im Dow Jones aus. Das aktuelle Jahreshoch liegt bei 26.696 Punkten. Wir haben unser Szenario etwas abgeändert und sehen erst im Herbst wieder schwierigeres Terrain auf die US-Börsen zukommen. Letztendlich könnte der Dow Jones – aus der nötigen Distanz betrachtet – dabei sein, eine Topformation zu vollenden. Zuvor sehen wir jedoch noch gute Chancen auf zunächst steigende Kurse.
 
Bund Future
Der Bund Future notiert aktuell bei 171,74 Punkten im September-Kontrakt. Damit konnte das Rentenbarometer weiter zulegen. Die Hoffnung auf Senkungsmaßnahmen der Fed und der EZB sorgt für Kauflaune. Begünstigt wurde die Debatte durch schlechte Konjunkturdaten und nachlassende Inflationserwartungen. Nach dem Kontrakthoch von 171,99 kam es zu leichten Korrekturen. Auch wenn der Aufwärtsimpuls weiter intakt ist, trüben die stark überkaufte Indikatorenlage sowie die ausgeprägten Zinserwartungen das positive Bild. Die Unterstützungslinie verläuft heute bei 171,13.

 

Einschätzung
Wir halten an unserer Einschätzung fest, dass gerade von konjunktureller Seite mehr Risiken als Chancen an den Aktienmärkten existieren. Dies dürfte sich mittelfristig auf die Gewinnaussichten der Unternehmen auswirken und die Aufwärtsentwicklung an den Aktienmärkten bremsen.
Stand: 17. Juni 2019
 

Rechtliche Hinweise

Die hier über den Markt wiedergegebenen Informationen und Meinungen wurden am angegebenen Datum erstellt. Sie werden nur zu Informationszwecken als Unterstützung Ihrer selbstständigen Anlageentscheidung weitergegeben. Sie dienen nicht als Angebot, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder sonstige generelle oder individuelle Empfehlung der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft zum Kauf, Halten oder Verkauf oder sonstigen Handel von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten und begründen kein vertragliches Beratungs- oder Auskunftsverhältnis. Die Informationen stammen aus bzw. basieren auf Quellen, die die Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft als zuverlässig erachtet, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit, Rechtzeitigkeit und Aktualität aber keine Gewähr übernommen wird. Die Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft lehnt jede Haftung für Verluste aus der Verwendung ab. Das vorliegende Dokument darf ohne schriftliche Genehmigung der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft weder ganz noch auszugsweise vervielfältigt werden.

2019-07-25T15:59:15+02:00