Marktkommentar – KW27

Marktkommentar – KW27

Technische Aktien- und Rentenmarktaussichten

Fürst Fugger Privatbank – 01. – 05. Juli 2019

Scheinbar ist an den Börsen mal wieder alles im grünen Bereich. Unterstützend wirkten die Aussichten, dass auf dem G20-Treffen eine Lösung im Handelsstreit zwischen den USA und China gefunden werde. Tatsächlich hat Trump mal wieder alle überrascht und die Zölle für chinesische Waren vorübergehend eingefroren. Dementsprechend ist die Reaktion an den Börsen.


DAX
Der DAX schloss die letzte Handelswoche bei 12.399 Punkten und somit 0,48 % höher als die Woche davor. Unterstützend wirkten die Aussichten, dass auf dem G20-Treffen eine Lösung im Handelsstreit zwischen den USA und China gefunden werde. Tatsächlich hat Trump mal wieder alle überrascht und die Zölle für chinesische Waren vorübergehend eingefroren. Dementsprechend ist die Reaktion an den Börsen. Bereits die asiatischen Märkte zeigten sich freundlich und der Start an den europäischen Märkten verläuft ebenfalls freundlich. Der DAX profitiert davon, dass in der letzten Woche der kurzfristige Aufwärtstrend bei aktuell 12.253 Punkten zwar getestet, aber nicht gebrochen wurde. In der heutigen Eröffnung startet der deutsche Standardwerteindex mit einem Aufwärtsgap. Zugleich gelang der Ausbruch aus dem bislang begrenzenden Aufwärtstrend seit Jahresanfang (aktuell bei 12.480 Punkten). Die divergierenden Signale beim MACD wurden zugleich abgebaut, so dass aktuell Potential bis 12.800 Punkte besteht.
 
Euro Stoxx 50
Der Euro Stoxx 50 ging am Freitag mit 3.474 Punkten aus dem Handel und lag somit im Vergleich zur vorherigen Woche ca. 0,03 % höher. Der Euro Stoxx 50 verlief letzte Woche hinsichtlich des G20-Gipfels in Japan nahezu seitwärts. Nachdem sich die USA und China am Wochenende darauf geeinigt haben, wieder an den Verhandlungstisch zurück zu kehren und Donald Trump eine Erhöhung der Importzölle erstmal ausschloss sowie die Blockade von Huawei aufhob, startet der Euro Stoxx mit einem Gap Up in die Handelswoche (3.510 Punkte). Zudem hat sich die EU mit den Mercosur Staaten nach langjährigen Verhandlungen auf ein Freihandelsabkommen geeignet, das insbesondere den europäischen Automobil- und Maschinenherstellern zugutekommt. Aus technischer Perspektive ergibt sich somit ein Aufwärtsszenario, das bei dem 61,8 % Fibonacci-Retracement bei 3.538 Punkten auf seinen ersten Widerstandsbereich triff, jedoch in Anbetracht der positiven Nachrichten leicht bis auf den zweiten Widerstandsbereich bei 3.600 Punkten getragen werden kann. Für ein Abwärtsszenario könnte jedoch der hohe RSI (68) ein Zeichen dafür sein, dass der Index überkauft ist und eine Reaktion nach unten bis auf die erste Unterstützungslinie beim 38,2 % Fibonacci-Retracement bei 3.432 Punkten auslösen könnte. Das positive Momentum spricht zwar dagegen, jedoch könnte ein Stimmungswandel stattfinden, falls die deutschen und europäischen Einkaufsmanagerindizes deutlich schlechter als erwartet ausfallen würden.
 
Dow Jones Industrial
Der Dow Jones konsolidierte leicht in der vergangenen Woche um 0,4 %. Er schloss bei 26.600 Punkten. Wie schon vermutet, zeigte sich das Allzeithoch vom 3. Oktober 2018, das bei 26.828 Punkten liegt, als wirksamer Widerstand. Auffällig ist jedoch die positive Entwicklung des Russell 2000, der gegen den Trend um 1,1 % zulegen konnte. In ihm enthalten sind Unternehmen mit kleinerer Marktkapitalisierung. Wenn diese sich gut entwickeln, gilt dies allgemein einem „Risk On“- Umfeld geschuldet, sprich die Marktteilnehmer sind optimistisch gestimmt für die Börsenentwicklung. Der S&P 500 schaffte mit einem Kursgewinn von 6,9 % sogar den besten Juni seit 1955. Die Börsen reagieren aktuell positiv auf den G20-Gipfel und so liegt der Dow Jones Future aktuell etwas über 1 % im Plus, sprich die US-Börsen werden heute mit einem deutlichen Gap nach oben eröffnen. Der Dow Jones sollte heute also wieder im Bereich des Allzeithochs landen. Wir sehen das Aufwärtspotenzial momentan im Bereich von 27.330 Punkten. Die nächste Unterstützung liegt im Bereich von 26.270/26.240 Punkten, was das Verlaufshoch von Ende Februar und November 2018 repräsentiert, gefolgt von der 50-Tage-Linie (aktuell bei 26.041 Punkten). Die Marktteilnehmer sind immer noch pessimistisch positioniert, dies könnte die Aufwärtsbewegung verlängern und macht Hoffnung auf eine milde Konsolidierung im Sommer.
 
Bund Future
Der Bund Future notiert aktuell bei 172,68 Punkten. Das hohe Niveau des Rentenbarometers konnte somit bislang verteidigt werden. Allerdings signalisieren die Indikatoren nun eine nachlassende Schwungkraft. Eine leichte Korrektur erscheint im Bereich des Möglichen. Unterstützungen befinden sich bei 171,95 sowie bei 171,92 Punkten. Widerstände lokalisieren wir bei 172,77/82 und 172,91 Punkten.

 

Einschätzung
Scheinbar ist an den Börsen mal wieder alles im grünen Bereich. Nicht anders ist die Reaktion auf das G20-Treffen zu deuten. Rückläufige Unternehmensgewinne und eine sich abschwächende konjunkturelle Lage werden zwar zur Kenntnis genommen, allerdings ohne daraus Konsequenzen in der Anlagepolitik zu ziehen. Wenn wir uns nur die Gewinnentwicklung bei den DAX-Unternehmen vor Augen führen, scheint Euphorie fehl am Platz zu sein. Wir halten an unserer defensiven Ausrichtung fest.
Stand: 01. Juli 2019
 

Rechtliche Hinweise

Die hier über den Markt wiedergegebenen Informationen und Meinungen wurden am angegebenen Datum erstellt. Sie werden nur zu Informationszwecken als Unterstützung Ihrer selbstständigen Anlageentscheidung weitergegeben. Sie dienen nicht als Angebot, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder sonstige generelle oder individuelle Empfehlung der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft zum Kauf, Halten oder Verkauf oder sonstigen Handel von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten und begründen kein vertragliches Beratungs- oder Auskunftsverhältnis. Die Informationen stammen aus bzw. basieren auf Quellen, die die Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft als zuverlässig erachtet, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit, Rechtzeitigkeit und Aktualität aber keine Gewähr übernommen wird. Die Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft lehnt jede Haftung für Verluste aus der Verwendung ab. Das vorliegende Dokument darf ohne schriftliche Genehmigung der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft weder ganz noch auszugsweise vervielfältigt werden.

2019-07-25T15:59:15+02:00