Marktkommentar – KW28

Marktkommentar – KW28

Technische Aktien- und Rentenmarktaussichten

Fürst Fugger Privatbank – 08. – 12. Juli 2019

 Unterstützend durch die Aussichten auf eine Senkung des Leitzinses in den USA und in Europa sowie auf eine Beruhigung des Handelsstreits zwischen China und der USA erreichte der DAX am Donnerstag bei 12.630 Punkten sein Jahreshoch.


DAX
Der DAX schloss die letzte Handelswoche bei 12.568 Punkten und somit 1,36 % höher als die Woche davor. Unterstützend durch die Aussichten auf eine Senkung des Leitzinses in den USA und in Europa sowie auf eine Beruhigung des Handelsstreits zwischen China und der USA erreichte der DAX am Donnerstag bei 12.630 Punkten sein Jahreshoch. Darüber hinaus konnte der DAX sein Aufwärtsgap von letzter Woche (von 12.408 auf 12.484 Punkten) verteidigen, was sehr positiv zu beurteilen ist. Aus charttechnischer Perspektive stellt sich für den weiteren Verlauf der Woche die Frage, ob das positive Momentum aufrechterhalten werden kann. Ein RSI von 72 deutet auf einen überkauften Markt hin und das obere Bollinger Band hat bereits letzte Woche Kursausbrüche nach oben verhindert, sodass kurzfristig eine Gegenreaktion nach unten eingeleitet werden könnte, bevor eine weitere Aufwärtsbewegung bis zur ersten Widerstandszone des Jahreshochs bei 12.630 Punkten angestoßen werden könnte. In einem negativen Szenario lieferte die 50-Tage-Linie seit Jahresanfang eine solide Unterstützungszone, die sich aktuell bei 12.185 Punkten befindet. Bevor der DAX jedoch bis auf 12.185 Punkten abrutscht, bildet der Bereich um die Kurslücke von letzter Woche (12.408 bis 12.484 Punkte) eine kurzfristige Unterstützungslinie, die erstmal durchbrochen werden müsste.
 
Euro Stoxx 50
Der Euro Stoxx 50 ging am Freitag mit 3.527 Punkten aus dem Handel und lag somit im Vergleich zur vorherigen Woche ca. 1,53 % höher. Die Triebfeder des vierten Wochenkursanstiegs in Folge waren die Hoffnungen auf eine expansive Geldpolitik der amerikanischen und europäischen Zentralbanken und auf einen Handelsfrieden zwischen den USA und China. Die Widerstandslinie des 61,8 % Fibonacci-Retracements bei 3.538 Punkten konnte im Laufe der letzten Woche nicht nachhaltig überschritten werden, sodass aus technischer Perspektive erstmal diese Hürde genommen werden muss, bevor es im Aufwärtsszenario Richtung des zweiten Widerstandsbereichs bei 3.600 Punkten gehen kann. Die solide Entwicklung innerhalb des Aufwärtstrendkanals sowie ein nach wie vor hoher RSI (68) sprechen für ein positives Momentum im Laufe der kommenden Woche. Auch wenn es aus technischer Perspektive positiv um den Euro Stoxx 50 steht, ist ein Abwärtsszenario in Anbetracht schwacher europäischer Konjunkturdaten sowie eines latent drohenden Handelsstreits zwischen der USA und EU nicht zu unterschätzen. Falls der Euro Stoxx 50 am oberen Bollinger Band abprallt, könnte er kurzfristig bis auf die Unterstützungslinie des 38,2 % Fibonacci-Retracementsb ei 3.432 fallen.
 
Dow Jones Industrial
Der Dow Jones entwickelte sich in der vergangenen Woche robust und legte um 1,2 % zu. Er schloss bei 26.922 Punkten. Damit ist dem Dow Jones der Sprung auf ein neues Allzeithoch gelungen. Neutral betrachtet stammt die Wertentwicklung überwiegend aus dem Gap am Montagmorgen nach dem G20-Gipfel, als er bei 26.749 Punkten eröffnete. Die US-Börsen wirken aktuell auf uns nach oben überdehnt, sodass wir aktuell das Aufwärtspotenzial für begrenzt halten. Wir erwarten im weiteren Juliverlauf demzufolge eher schwierigeres Terrain und die Börsen im Konsolidierungsmodus. Die nächste Unterstützung liegt neben dem bisherigen Allzeithoch bei 26.828 Punkten und 26.696 Punkten. Darunter liegt der Bereich von 26.270/26.240 Punkten, was das Verlaufshoch von Ende Februar und November 2018 repräsentiert. Wir gehen davon aus, dass der Dow Jones sich nicht über dem Allzeithoch halten können wird und halten eine Konsolidierung bis zur 50-Tage-Linie (aktuell bei 26.063 Punkten) für gesund. Die Marktteilnehmer sind immer noch pessimistisch positioniert, dies macht Hoffnung auf eine milde Konsolidierung im Sommer.
 
Bund Future
Der Bund Future notiert aktuell bei 173,51 Punkten. Der Anstieg des Rentenbarometers scheint immer weiter zu gehen. Die 10-jährige deutsche Staatsanleihe notiert derzeit mit Minus 0,38 %. Nach den Ankündigungen der Notenbanken diesseits und jenseits des Atlantiks ist zu vermuten, dass das Zinstief vermutlich noch vor uns liegen könnte. Unterstützungen befinden sich bei 172,91, 172, 82, 171,95 sowie bei 171,92 Punkten. Widerstände lassen sich nur noch ableiten.

 

Einschätzung
Wir rechnen mit einer Abschwächung des Momentums und halten das Aufwärtspotenzial aktuell für begrenzt.
Stand: 08. Juli 2019
 

Rechtliche Hinweise

Die hier über den Markt wiedergegebenen Informationen und Meinungen wurden am angegebenen Datum erstellt. Sie werden nur zu Informationszwecken als Unterstützung Ihrer selbstständigen Anlageentscheidung weitergegeben. Sie dienen nicht als Angebot, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder sonstige generelle oder individuelle Empfehlung der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft zum Kauf, Halten oder Verkauf oder sonstigen Handel von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten und begründen kein vertragliches Beratungs- oder Auskunftsverhältnis. Die Informationen stammen aus bzw. basieren auf Quellen, die die Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft als zuverlässig erachtet, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit, Rechtzeitigkeit und Aktualität aber keine Gewähr übernommen wird. Die Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft lehnt jede Haftung für Verluste aus der Verwendung ab. Das vorliegende Dokument darf ohne schriftliche Genehmigung der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft weder ganz noch auszugsweise vervielfältigt werden.

2019-07-25T15:59:15+02:00