Marktkommentar – KW7

Marktkommentar – KW7

Technische Aktien- und Rentenmarktaussichten

Fürst Fugger Privatbank – 15. Februar – 19. Februar 2021

In der letzten Handelswoche konsolidierte der Deutsche Aktienindex auf hohem Niveau. Zu Wochenbeginn konnte zwar noch ein neues Allzeithoch erreicht werden, im weiteren Wochenverlauf konnte dieses Niveau jedoch nicht ganz gehalten werden

DAX

In der letzten Handelswoche konsolidierte der Deutsche Aktienindex auf hohem Niveau. Zu Wochenbeginn konnte zwar noch ein neues Allzeithoch erreicht werden, im weiteren Wochenverlauf konnte dieses Niveau jedoch nicht ganz gehalten werden. Der Wochenverlust betrug jedoch sehr überschaubare 7 Punkte. Für ein neues Kaufsignal müsste die bisherige Höchstmarke von 14.169 Punkten überwunden werden. Im Erfolgsfall könnte ein rascher Anstieg bis zur runden Marke von 15.000 Punkten folgen. Gelingt der Durchbruch nach oben nicht, so ist mit einer Fortsetzung der Konsolidierung auf hohem Niveau zu rechnen. Erste Unterstützungen befinden sich im Bereich um 13.850 Punkte, gefolgt von der 50-Tage-Linie, die derzeit bei 13.706 Punkten notiert. Die technischen Indikatoren sind in der Summe freundlich zu interpretieren, so dass wir tendenziell mit einem Ausbruch nach oben rechnen. So liefern derzeit beispielsweise die beiden technischen Indikatoren Stochastik und der MACD Kaufsignale. Die heutige Markteröffnung ist bislang vielversprechend.

 

Euro Stoxx 50

Der Euro Stoxx 50 ging am Freitag mit einem Punktestand von 3.695 Punkten aus dem Handel und erzielte auf Wochensicht einen Kursgewinn von 1,09 %. Fundamental betrachtet, gaben die europäischen Unternehmen im Rahmen der fast abgeschlossenen Berichtssaison überwiegend positive Unternehmensausblicke ab, worauf sich die berechtigte Hoffnung auf eine solide Markterholung im Jahr 2021 wecken lässt. Flankierend dazu konnte aus technischer Sicht der Euro Stoxx 50 in der vergangenen Handelswoche seine optimistischen Tendenzen beibehalten und den mittelfristigen Aufwärtstrend wieder vorführen. Die Marktbreite konnte sich im Vergleich zu den Vorwochen wieder verbessern und gemessen an den Titeln, die über ihrem 50-Tages-Durchschnitt liegen, deutlich über 50 % steigen. Der Euro Stoxx 50 konnte den technisch wichtigen 3.600 Punktebereich wieder nachhaltig erobern und ein weiteres Stärkesignal liefern. Ausgehend von dem dynamischen Verlaufstief im Januar könnte jedoch auch eine technische Gegenreaktion bis zum ersten größeren technischen Widerstand bei der 38-Tage-Linie bei ca. 3.600 Punkten eintreten. Der vorbörsliche Futures-Handel signalisiert einen sehr freundlichen Wochenstart an den europäischen Börsen.

 

Dow Jones Industrial

Der Dow Jones legte in der vergangenen Woche um 1,0 % zu. Er schloss bei 31.458 Punkten. Am Donnerstag erreichte der Dow Jones erneut ein neues Allzeithoch, indem er erstmals die Marke von 31.500 Punkten überwinden konnte. Die US-Börsen profitieren aktuell von über den Erwartungen liegenden Quartalsergebnissen, Hoffnung auf einen wirksamen Impfstoff, weiterer fiskalpolitischer Unterstützung und Investitionsdruck unterinvestierter Marktteilnehmer. Wir raten dennoch zu einer gesunden Skepsis der aktuellen Marktstärke gegenüber. Das Momentum hat sich in der vergangenen Woche bereits abgeschwächt, auch Konsumwerte konsolidierten. Die Stärke war im Wesentlichen auf spekulative Titel aus der dritten Reihe konzentriert, was für eine deutliche Schaumbildung an den US-Börsen spricht. Wir sehen den US-Markt aktuell technisch überhitzt und gehen von einer Konsolidierung aus. So gehen wir davon aus, dass der Dow Jones in dieser Woche das bisherige Allzeithoch bei 31.272 Punkten wieder unterschreiten wird. Im weiteren Februarverlauf könnte eine Konsolidierung bis in den Bereich von 29.200 Punkten führen (Verlaufshoch von Anfang September 2020) und im weiteren Verlauf bis in den Bereich von 28.495 Punkten, dort wurde Anfang November ein Gap eröffnet. Ein nachhaltiges Überschreiten des Intraday-Hochs vom 11. Februar bei 31.531 Punkten halten wir aktuell für unwahrscheinlich.

 

Bund-Future

Der Bund-Future notiert aktuell bei 175,42 %-Punkten. Im Wochenvergleich verlor das Rentenbarometer 21 Ticks. Die technischen Indikatoren sind in der Summe jedoch negativ zu werten, so dass wir mit tendenziell weiter nachgebenden Notierungen beim Bund-Future rechnen. Ein möglicher Test des November-Tiefs bei 174 Punkten könnte ein mögliches Anlaufziel darstellen.

 

Einschätzung

Die Aktienmärkte konsolidieren auf hohem Niveau. Die Grundtendenz bleibt unserer Meinung nach weiter freundlich. Eine technische Gegenreaktion nach unten ist jedoch weiterhin einzukalkulieren.


Rechtliche Hinweise

Die hier über den Markt wiedergegebenen Informationen und Meinungen wurden am angegebenen Datum erstellt. Sie werden nur zu Informationszwecken als Unterstützung Ihrer selbstständigen Anlageentscheidung weitergegeben. Sie dienen nicht als Angebot, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder sonstige generelle oder individuelle Empfehlung der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft zum Kauf, Halten oder Verkauf oder sonstigen Handel von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten und begründen kein vertragliches Beratungs- oder Auskunftsverhältnis. Die Informationen stammen aus bzw. basieren auf Quellen, die die Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft als zuverlässig erachtet, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit, Rechtzeitigkeit und Aktualität aber keine Gewähr übernommen wird. Die Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft lehnt jede Haftung für Verluste aus der Verwendung ab. Das vorliegende Dokument darf ohne schriftliche Genehmigung der Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft weder ganz noch auszugsweise vervielfältigt werden.

2021-02-16T08:47:04+02:00